Als nächstes

Mit Lichtgeschwindigkeit zur Selbstanklage - Interview mit Prof. Bhakdi

228 Ansichten· 11/28/22
Romi
Romi
27 Abonnenten
27
Im Corona

⁣"Die Mittel sind da, um den Wahnsinn zu beenden", so der renommierte Mikrobiologe und Vorsitzende der Gesellschaft MWGFD (Mediziner, Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie). Es liegt alles auf dem Tisch. Was es braucht ist einzig der Wille zu Verstehen und Zwischenmenschlichkeit. "Hört auf Menschen als "Versuchskaninchen" und "Verdienstquellen" zu betrachten" so der Apell von Prof. Bhakdi.

Er bringt was in Stellung, was beunruhigt und aufwühlt zugleich.

In der ersten Hälfte des Interviews erklärt er aus immunologischer Sicht, was genau die mRNA-Gentherapeutika im Körper anstellen. Anhand der kürzlich veröffentlichten pathologischen Untersuchungen von Dr. Mörz wird unmissverständlich, dass es einen großen Unterschied zwischen den herkömmlichen Impfstoffen und den genbasierten Stoffen gibt.

In der zweiten Hälfte des Interviews packt er buchstäblich aus. Was ab Minute 36 wie eine harmlose Buchvorlesung ("Projekt Lightspeed") anmutet, offenbart sich als Gamechanger.

Das "Project Lightspeed", wie die BioNTech-Gründer die Entwicklung der Gentherapeutika getauft haben, entpuppt sich in der Tat als treffende Metapher. Die Impfkampagne als Schnellschuss ist im Begriff, den in Ruhm und Rausch entgrenzten Erfindern um die Ohren zu fliegen. Dergestalt, wie die mRNA-Gentherapeutika in Windeseile zugelassen wurden, sind die BioNTech-Chefs gerade dabei, damit gegen die Wand zu fahren, wenngleich nicht in Lichtgeschwindigkeit. Was sich wie ein Erlebnisbericht von in Selbstherrlichkeit verfallenen Pseudo-Philanthrophen eines Pharmakomplexes liest, ist in Wirklichkeit tragische Selbstüberschätzung.

Der ausschlaggebende Moment der offenen Aussprache von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi war das kürzlich erschienene Buch des ehemaligen Pharmaexperten David O. Fischer (Pseudonym) - "Die mRNA-MASCHINE Protokoll einer wahren Tragödie", dem es gelingt, den Bogen zwischen den dahinterstehenden menschlichen Schicksalen, den wissenschaftlichen Befunden und den juristischen Folgen darzulegen.

Zeig mehr

 0 Bemerkungen sort   Sortiere nach


Als nächstes