Als nächstes

ICIC - Reiner Füllmich mit Jimmy Gerum - Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

92 Ansichten· 25 August 2023
Romi
Romi
52 Abonnenten
52
Im Andere

⁣In dieser Folge von ICIC führen Dr. Reiner Fuellmich und
Co-Moderatorin Dagmar Schoen, Rechtsanwältin, eine interessante
Diskussion mit Jimmy Gerum, dem Gründer der Bürgerinitiative Leuchtturm
ARD ORF SRG. Sie besprechen den desolaten Zustand der deutschen
öffentlich-rechtlichen Medien, der insbesondere in der einseitigen
Berichterstattung während der sogenannten „Corona-Pandemie“ einen
unrühmlichen Höhepunkt erreicht hat.
Jimmy Gerum erläutert, warum er der Meinung ist, dass die Idee des
öffentlichen Rundfunks von unschätzbarem Wert für die Zukunft der
Demokratie und für das Selbstverständnis einer Gesellschaft ist. Die
Problematik liege in der Staatsnähe; er plädiert für die Schaffung eines
neutralen und unabhängigen Journalismus, fernab von Staatsnähe und
Konformitätszwängen. Gerum möchte vermitteln und die Basis eines
neutralen Staatsfunks schaffen.
Dr. Reiner Fuellmich ist der Ansicht, dass der Zustand des
öffentlich-rechtlichen Rundfunks nicht mehr wiederhergestellt werden
kann, da ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung jedes Vertrauen in
die

Rundfunkanstalten, unter anderem aufgrund der Politik der
Medien-Aufsichtsräte, verloren haben. Er plädiert für die Schaffung
eines neuen Konzeptes der Berichterstattung, ganz nach dem Vorbild der
immer stärker frequentierten sogenannten „Alternativen Medien“, denen
sich immer mehr Menschen zuwenden.
Was sich schlussendlich durchsetzen wird, bleibt offen. Jede
Initiative, die selbstständig von Menschen ergriffen wird, um
Verbesserungen zu bewirken, ist begrüßens- und unterstützenswert. Wir
sollten alles versuchen, was möglich ist, um positive Veränderungen,
Verbesserungen oder etwas gänzlich Neues zu schaffen. Nur gemeinsam
können wir einer vermeintlichen Übermacht die Stirn bieten und durch
Vernetzung Kraft erlangen, die gesehen und gehört werden muss.

Zeig mehr

 0 Bemerkungen sort   Sortiere nach


Als nächstes