Als nächstes

Nanotechnologie Selbstorganisierende Strukturen in mRNA Injektionen

138 Ansichten· 11/28/22
Romi
Romi
27 Abonnenten
27
Im Corona

⁣Nanotechnologie: Selbstorganisierende Strukturen in mRNA Injektionen
In dieser Folge von ICIC führt Dr. Reiner Fuellmich mit Co-Moderator Dr. Mike Yeadon ein aufschlussreiches Gespräch mit vier Experten zu diesem brisanten Thema.

Mittels Dunkelfeldmikroskopie untersucht Dr. David Nixon Blutproben von Menschen, die mRNA-basierte Substanzen injiziert bekamen und erläutert die Ergebnisse mit entsprechendem Bildmaterial. Es zeigen sich kristalline, unnatürliche Strukturen, die sich in weiterer Beobachtung verändern und Merkmale einer Art Nano- oder Mikrotechnologie aufweisen.

Dr. Ana Maria Mihalcea beschäftigt sich intensiv mit den Inhaltsstoffen der Covid-mRNA-Substanzen. Insbesondere auch mit dem so genannten "Shedding-Effekt" von dem angenommen wird, dass schädliche Ausscheidungen von "Geimpften" auf "Ungeimpfte" übertragen werden können.

Karen Kingston, die sich unter anderem mit Toxikologie und der Analyse klinischer Daten sowie den Inhaltsstoffen der Covid-mRNA-Substanzen befasst moniert, dass alle Maßnahmen hinsichtlich eines funktionierenden Qualitätssicherungsmanagements bei der Vergabe einer so genannten neuartigen "Impfung" an Milliarden Menschen weltweit versagt haben und nach der bereits jetzt vorliegenden schlechten Datenlage immer noch nicht umgesetzt werden.

Für Elektrotechnik-Ingenieur Shimon Yanowitz haben die Ergebnisse seiner Untersuchungen gezeigt, dass es sich um eine Art Mikro-Technologie handelt, da sich die injizierten Substanzen im menschlichen Körper merkwürdig verändern und Merkmale von elektronischen Schaltkreisen aufweisen. Beunruhigend ist ebenfalls, dass die in den Substanzen vorkommenden Lipid-Nanopartikel als "technische Geräte" zugelassen wurden, wie Karen Kingston berichtet.

Zeig mehr

 0 Bemerkungen sort   Sortiere nach


Als nächstes